Tanz Trommel

„Zwei Menschen begegnen sich in derselben Welt. Die eine nimmt diese Welt mit dem Körper auf. Sie erkundet und spricht mit Füßen, Beinen, Po, Rücken, Armen, Kopf und Händen. Der andere lauscht und erkundet den Klang: Er klopft, klappert, dröhnt, klabautert, trommelt, pocht und paukt. Wie können sich diese zwei verstehen? Dass Bewegung auch Töne erzeugt und Trommeln auch Bewegung ist, entdecken Tänzerin und Trommler langsam. Ohne Worte, doch voller Sprachen erzählen zwei Menschen eine Geschichte vom Zauber des Entdeckens, des Erlebens und der Begegnung …“

Die „Schauburg“ – Theater für junges Publikum der Landeshauptstadt München – konnte mit dieser nicht Ankündigung halten, was sie versprach. Die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen des Gymnasiums Schrobenhausen ließen sich von der ersten Minute der Aufführung verzaubern von der Kraft der Bewegung und der Stärke der Trommel(n).

Vom Stück selbst haben wir keine Fotos, das war nicht gestattet. Macht aber nichts: Denn jeder wird die Theaterfahrt nach München noch lange in guter Erinnerung haben.