Moloch oder pulsierende Megastadt?

Wie sieht das Leben in einer Millionen-Metropole aus? Welche Vorzüge und welche Nachteile hat das Großstadtleben? Vor welchen Herausforderungen stehen die Megastädte dieser Welt? Mit diesen Fragestellungen setzten sich die Schrobenhausener Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Spanischunterrichts der Oberstufe am Beispiel der Hauptstadt Mexikos auseinander.

Mexiko-Stadt bzw. Ciudad de México, wie die Stadt amtlich heißt, ist das politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Aufgrund des enormen Bevölkerungswachstums und der besonderen geographischen Lage sieht sich die höchstgelegene Megastadt der Welt aktuell und zukünftig zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Die unzureichende Versorgung mit Trinkwasser, eine überlastete Kanalisation, fehlender Wohnraum, hohe Luftverschmutzung, das tägliche Verkehrschaos, große sozio-ökonomische Unterschiede und nicht zuletzt Kriminalität und Angst bilden die Aufgaben, die gelöst werden müssen, um einen Kollaps zu vermeiden.

Die Aufgabe der Kursteilnehmer bestand darin, bei einer Konferenz als Experten selbst gewählte Problemfelder vorzustellen und Konzepte für eine nachhaltige Stadtentwicklung mit ihren Mitschülern in einer sich anschließenden Fragerunde zu diskutieren. Die für die Schülerinnen und Schüler damit verbundene Herausforderung, komplexe Sachverhalte auf Spanisch darzustellen wurde souverän gemeistert. Bleibt zu hoffen, dass die zuständigen Gremien ihre Aufgaben in der Stadtentwicklung auch erfolgreich angehen!

 

Beitragsbild (c) wikipedia commons: 800px-Ciudad.Mexico.City.Distrito.Federal.DF.Reforma.Skyline.