MdB Dr. Reinhard Brandl beim Arbeitskreis „Politik und Zeitgeschichte“

Eine angeregte Diskussion ergab sich zwischen Schülern ab Jahrgangsstufe 10 und Dr. Reinhard Brandl (CSU), dem erneuten Gewinner des Direktmandats für den Deutschen Bundestag im Wahlkreis 217 (Ingolstadt). Eingeladen vom Arbeitskreis „Politik und Zeitgeschichte“ (AK PuZ) und dessen Leiter Herrn Huber stellte sich der Abgeordnete nach einem kurzen einleitenden Vortrag zu seiner Person und der Arbeit eines Abgeordneten in Wahlkreis, Parlament und Ausschüssen den Fragen der Schüler. Im Vordergrund stand hierbei die Analyse des Wahlergebnisses der Bundestagswahl vom 24.09.2017. Durchaus kritisch hinterfragten die Schüler die Strategie der Union, insbesondere der CSU, sowie das Zustandekommen eines derartigen Erfolgs der AfD. Ebenso ging es um die heiklen Themen der „Ehe für alle“ und den schwierigen Spagat, gerade der CSU, in der Flüchtlingspolitik. Nach dem Rücktritt des sächsischen Ministerpräsidenten Tillich (CDU) angesichts des Erfolgs der AfD interessierten sich die Anwesenden auch für die Zukunft Horst Seehofers an der Spitze der bayerischen Staatsregierung. Bemerkenswert offen und verständlich stand Brandl den Anwesenden Rede und Antwort, sodass von einer rundum gelungenen Veranstaltung gesprochen werden darf – so wirkt Politik nicht abgehoben und unnahbar, sondern sie wird begreiflich.