Landessieger im Wettbewerb ‚Gesucht: Demokratie im Alltag‘

Der Ethikkurs der 10. Jahrgangsstufe konnte bereits am 21.04.2018 die Jury beim Finale des Wettbewerbs ‚Gesucht: Demokratie im Alltag‘ des ‚Bayerischen Elternverbandes e.V‘ auf ganzer Linie überzeugen und erreichte den 1. Platz. Bei der Projekt-Präsentation in Landshut setzte man sich gegen fünf weitere bayerische Gymnasien durch, die es ebenfalls in die Endausscheidung geschafft hatten.

Gefragt waren Schülerinnen und Schüler, die sich auf die Suche nach der Demokratie in ihrem Alltag machen. Das Projekt sollte die Wahrnehmung schärfen und letztendlich zum Nachdenken und Mitmachen anregen.

Von Beginn an legte der Ethikkurs einen Feuereifer an den Tag und verfasste ein Skriptum mit einem Konzept, welches letztlich zur Einladung zum Finale führte. Die Schülerinnen und Schüler drehten ein aufwändiges Video unter Beteiligung aller Jahrgangsstufen. In diesem wurden deutliche Schwächen bei der alltäglichen praktischen Umsetzung unserer vermeintlich idealen Demokratie in Deutschland aufgezeigt. Hierbei handelt es sich um eigentlich im Grundgesetz festgeschriebene Rechte, wie beispielsweise das Recht auf Meinungsfreiheit, die Gleichberechtigung oder die Religionsfreiheit. Zudem führte das Projektteam eine Umfrage in allen Klassen des Gymnasiums Schrobenhausen durch, die interessante Ergebnisse über das Demokratieverständnis der Heranwachsenden lieferte.

Die Projekt-Präsentation in Landshut selbst fand im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum des Elternverbandes statt. Neben dem inhaltlich „von vorne bis hinten gelungenen Projekt“ (O-Ton einer Jurorin) wussten die Schülerinnen Tabea Haas und Anja Schnell auch mit einem eloquenten und sympathischen Vortrag zu überzeugen. Als die Jury schließlich die Gewinner des Wettbewerbs verkündete, kannte der Jubel unter allen Beteiligten keine Grenzen mehr. Die Schülerinnen und Schüler können wahrlich Stolz auf das Geleistete sein – Landessieger wird man schließlich nicht alle Tage!

StRef Fischer, StRefin Hofmann