Deutsch? Französisch? Clemens geht der Frage nach, wie sich das so anfühlt zwischen zwei Sprachen …

… ein Beitrag von unserem Schüler Clemens Wagner im Rahmen der deutsch-französischen Woche vom 22. bis 26. Januar 2018

 

Être bilingue

Bénédiction ou malédiction ?

Pour moi être bilingue, donc parler couramment le français, présente de nombreux avantages et très peu d’inconvénients. D’abord cela me permet de parler à ma mère et à ma famille qui vit en France, à Gergovie (Auvergne – Puy de Dôme), dans leur langue maternelle. Vu qu’ils ne savent pas parler un mot d´allemand, c’est très important que je puisse communiquer en français. Avec mon grand-père je regarde souvent des films avec beaucoup d´humour qui sont parfois durs à comprendre mais globalement je les comprends mieux que lui ! En parlant couramment le français, je peux mieux m’apercevoir des différences entre la France et l’Allemagne. Par exemple, les petites conversations très personnelles entre les clients et les commerçants dans les petites villes.

Ensuite, à l’école, c’est très facile pour moi d’être bon à l’oral, mais à l’écrit, c’est différent parce que je ne pratique la langue qu’en parlant avec ma mère ou le reste de ma famille. La grammaire et l’orthographe, j’ai dû les apprendre comme les autres élèves. Souvent on s’attend à ce que je sois dans toutes les circonstances meilleur que les autres et que je puisse tout traduire immédiatement et tout comprendre même si le contexte m’est inconnu. Par exemple, j’ai dû traduire plusieurs messages WhatsApp de la correspondante française d’une copine allemande et c’était un charabia que même ma mère ne comprenait pas !

Mon grand vocabulaire m’aide aussi à l’école en me permettant de mettre des mots de différentes langues en relation, par exemple l’espagnol.

Plus tard, lorsque je voyagerai, je pourrai communiquer sans problèmes dans les pays francophones.

Pour conclure, je dirais qu’être bilingue, c’est avant tout une bénédiction et rarement une malédiction.

Zweisprachig sein

Segen oder Fluch?

Zweisprachig sein, bedeutet für mich nicht nur, fließend Französisch zu sprechen, sondern viele Vorteile und nur wenige Nachteile zu haben. Das gibt mir die Möglichkeit, sowohl mit meiner Mutter als auch mit meiner Familie, die in dem französischen Dorf Gergovie (Auvergne – Puy de Dôme) lebt, in deren Muttersprache zu sprechen. Wenn man berücksichtigt, dass sie kein einziges Wort Deutsch sprechen, ist es sehr wichtig, dass ich mit ihnen auf Französisch kommunizieren kann. Mit meinem Großvater schaue ich öfter lustige Filme, die manchmal schwer zu verstehen sind. Aber insgesamt verstehe ich sie trotzdem besser als er! Wer die Sprache fließend beherrscht, ist empfänglicher für die Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich. Ich denke zum Beispiel an die kurzen privaten Wortwechsel zwischen Händlern und Kunden in einem kleinen Städtchen.

In der Schule ist es vor allem im Mündlichen einfacher. Im Schriftlichen ist das anders, da ich eigentlich nur die gesprochene Sprache mit meiner Mutter oder dem Rest der Familie praktiziere. Grammatik und Rechtschreibung musste ich sowieso lernen wie alle anderen auch. Oft erwartet man, dass ich überall besser als die anderen bin oder dass ich alles sofort übersetzen und verstehen kann, selbst wenn mir der Kontext unbekannt ist. Zum Beispiel sollte ich mehrere WhatsApp Nachrichten einer französischen Austauschschülerin für eine Klassenkameradin übersetzten. Nicht einmal meine Mutter konnte das Kauderwelsch verstehen!

Mein größerer Wortschatz hilft mir auch gelegentlich in der Schule, Verwandtschaften mit Wörtern anderer Sprachen zu finden, etwa in Spanisch.

Später, wenn ich vielleicht einmal allein reisen werde, wird es mir leichter fallen, auch in französisch-sprachigen Ländern ohne Probleme zu kommunizieren.

Zusammenfassend würde ich sagen, dass zweisprachig sein, vor allem ein Segen und selten ein Fluch ist.