Ausstellung „H∃IMAT“

„Heimat ist kein Ort, Heimat ist ein Gefühl!“

Heimat ist ein so kurzes und doch so ausdrucksstarkes Wort. Der Duden definiert den Begriff als „Land, Landesteil oder Ort, in dem man [geboren und] aufgewachsen ist oder sich durch ständigen Aufenthalt zu Hause fühlt“. Doch verbirgt sich hinter der sachlichen Fassade nicht viel mehr? Ist der Begriff Heimat nicht viel zu komplex, um ihn mit einer schlichten Definition abzuhaken? Ist Heimat nicht viel mehr ein Gefühl, als ein bestimmter Ort?

Mit dieser Thematik befasst sich das P-Seminar Kunst des Gymnasiums Schrobenhausen. Seit September 2015 beschäftigen sich die zehn Nachwuchskünstler unter der Anleitung des Kunsterziehers Christoph Scholter mit digitaler Fotografie und Bildbearbeitung, wobei die Schüler mit ihren Werken ihre ganz persönliche Interpretation des Begriffs Heimat ausdrücken. 

Inspiration boten zahlreiche Referate über berühmte Fotokünstler wie Thomas Ruff, Andreas Gursky oder Cindy Sherman, ein Besuch im Fotostudio Krammer in Schrobenhausen und eine Exkursion zur Ausstellung INSZENIERT! in der Kunsthalle München.

Damit die Mühen des vergangenen Jahres nicht unbemerkt vorüber gehen, organisieren die Schüler eine kostenlose Ausstellung in der Galerie des Kunstvereins Schrobenhausen. Wer sich also für das Thema Heimat oder Fotografie interessiert oder wer einfach Lust auf einen netten Abend unter Leuten hat, sollte am 18.11.2016 um 18:30 Uhr unbedingt zur Eröffnung kommen, wo Sie neben den Fotoarbeiten Gespräche mit den Schülern, Lehrern und Eltern erwarten. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Wer die Ausstellungseröffnung verpasst, hat von 19.11.- 04.12.2016 und zwar samstags und sonntags von 13 – 17 Uhr oder zu extra vereinbarten Zeiten die Möglichkeit, die Schau zu besuchen.

(Text: Gabriele Regler, Q12, Gymnasium Schrobenhausen)